C++ Entwicklungstool für OPC Server / schnelle Kommunikation von Gerätewerten / OPC DA

Technische Daten

  • Windows XP, Windows 7, Windows 8, Windows 10
  • Visual Studio 6, weitere Versionen auf Anfrage
  • englische Dokumentation auf CD
  • Support und Wartungsvertrag für 1 Jahr

Features/unterstützte Protokolle

  • Integration in Microsoft Visual Studio
  • Projektmanagement mit Wizardunterstützung
  • OPC Testclient
  • verfügbar als Bibliotheksedition und als Source Code Edition

Zusatz Leistungen

Sprechen Sie mit uns und wir finden gemeinsam heraus, ob Sie durch den Erwerb einer Lizenz des isDTMcreator Base Ihre vorhandenen Kapazitäten für eigene FDT Entwicklungen nutzen möchten oder ob wir die Entwicklung eines DTMs für Sie entsprechend Ihren Anforderungen übernehmen sollen.

Lieferumfang

  • CD
  • USB Dongle

Kontakt

Angebot
Support

Das isOPC Toolkit ist ein Werkzeug für die Entwicklung von gerätespezifischen OPC-Servern. Selbst mit der OLE-Thematik nicht vertraute Anwender können problemlos eine eigene OPC Server Implementierung erzeugen. Die OPC Server Implementierung wird durch die Verwendung des Toolkits deutlich beschleunigt.

Das isOPC Toolkit unterstützt die OPC Data Access Spezifikationen 1.0, 2.0 und 2.04 sowie die Anforderungen der DriveServer-Spezifikation. Das OPC Toolkit steht ganz im Zeichen einer vereinfachten Bedienung sowie erweiterter Funktionalitäten. Es stellt mit seiner Bibliothek die in der OPC-Version 2.0 definierten Interfaces bereit. Durch Vererbung der in der Bibliothek enthaltenen Klassen, können anwenderspezifische Objekte um die notwendige, gerätespezifische Funktionalität erweitert werden. Zur Nutzung der Bibliothek ist ein Projekt mit ATL-Unterstützung erforderlich, welches mit einem in Microsoft Visual C++ integrierten Wizard komfortabel erstellt wird. Der Anwender braucht nur noch den korrekten Datenzugriff zu programmieren.

Ein OPC-Server liest Daten unterschiedlicher SPS-Systeme oder I/O-Einheiten der Feldgeräteebene ein. Diese komplexe Aufgabe kann er dank eines integrierten XML-Interfaces souverän bewältigen. Der mit dem OPC Toolkit generierte Server kann vom Client mittels eines Custom- als auch eines Automation-Interfaces genutzt werden. Die in der Klassenbibliothek enthaltenen Funktionen gestatten eine Offline- und Online-Konfigurierung des Namensraumes.

Das isOPC Toolkit wurde in firmenübergreifenden Workshops unter der Aufsicht der OPC Foundation getestet. In der Zusammenarbeit mit verschiedenen OPC-Clients konnte es seine Stabilität und Praxistauglichkeit unter Beweis stellen.