DeviceNet

Der DeviceNet- Feldbus basiert auf dem CAN-Protokoll (Controll Area Network). Als preiswertes und doch leistungsfähiges Bussystem für die unterste Feldbusebene konzipiert, sorgt es für die Vernetzung von Sensoren, Aktoren und dazugehörigen Steuerungen. Haupteinsatzgebiet ist die Fabrikautomation.

Hintergrund von DeviceNet

DeviceNet wurde einst von Allen-Bradley, von Rockwell Automation, entwickelt und später zur Vermarktung als offener Feldbusstandard an die ODVA (Open DeviceNet Vendor Association) übergeben. Heute ist er nach der europäischen Norm EN 50325 standardisiert.

ControlNet und Ethernet/IP gehören gemeinsam mit DeviceNet zu den CIP-Netzwerken (Common Industrial Protocol). Wobei ControlNet die Zellebene, Ethernet/IP die Leitebene und DeviceNet die Feldebene darstellen.

Nach dem Producer-Consumer-Verfahren kann das DeviceNet-Gerät der Client (Master) oder aber auch der Server (Slave) sein. Wobei die Clients und der Server wiederum Producer, Consumer oder beides sein können.

Die Technik von DeviceNet

Maximal 64 Netzwerkknoten pro Segment wird eine eindeutige Adresse zugewiesen. Dabei lassen sich die Adressen der Netzwerkknoten (0 bis 63) mittels Dreh- oder DIP-Schalter einstellen.

Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt entweder 125 kBaud, 250 kBaud oder 500 kBaud. Auch die Baudraten lassen sich mit einem Dreh- oder DIP-Schalter einstellen.

Der offene Netzwerkstandard DeviceNet nutzt auf den unteren Schichten (1-4) die CAN Spezifikationen des OSI Modells. CAN zeichnet sich in der Schicht 2 (Data Link Layer) durch ein störungsfreies Verfahren zur Vermeidung von Kollisionen bei gleichzeitiger Datenübermittlung aus.

Auf den oberen Schichten (5-7) nutzt es das von der ODVA definierte Common Industrial Protocol. Diese Schicht ermöglicht die durchgängige Verbindung von Automationskomponenten von der Feldebene mit dem Ethernet. Damit stehen die Echtzeitdaten der Feldgeräte für Einsatzgebiete wie mobile Messwerterfassung und Parametrierung zur Verfügung.

Schema: DeviceNet Layer-Model im OSI Model

DeviceNet USB Adapter

Erfahren Sie mehr

isDNet USB

DeviceNet USB Adapter
Erfahren Sie mehr

Für den Zugiff auf ein DeviceNet Netzwerk bietet die Thorsis Technologies GmbH einen USB-Adapter, der durch eine offengelegt API individuell an bestehende Applikationen angepasst werden kann. Die Funktionalität als Explicite Messaging Server ist damit ebenso realisierbar wie die Funktionalität als Explicite Messaging Client oder der Prozessdatenaustausch mittels „Poll“, „Bit Strobe“ „Cyclic“ und „Change of State“ Verbindungen.