Home/News/Thorsis Technologies/Geräte- und Netzwerkunabhängige Datenerfassung für NOA mit FDT

Geräte- und Netzwerkunabhängige Datenerfassung für NOA mit FDT

Thorsis Technologies hat mit FDT AsseTT ein System für die automatische, kontextbezogene Datenerfassung im Sinne der von der NAMUR vorgeschlagenen Open Architecture (NOA) zur Produktreife gebracht. FDT AsseTT ermöglicht das automatische Erfassen von Gerätedaten und stellt diese über eine OPC Serveranbindung beliebigen OPC Clients zur Weiterverarbeitung zur Verfügung. Zusätzlich bilden die Ethernet basierten Kommunikations-Gateways der isNet Line eine perfekte Ergänzung der Softwarelösung, um einen alternativen Kommunikationszugang zur Anlage zu realisieren. Eine erste Beispielinstallation wird derzeit erfolgreich bei der BASF SE in Ludwigshafen im Rahmen einer Pilotanlage getestet.

Kernstück von FDT AsseTT ist mit dem FDT AsseTT DTM eine erweiterte Version des generischen Geräte-DTMs „isEDD View DTM“ der Thorsis Technologies GmbH. Der DTM interpretiert zur Laufzeit die EDD von Feldgeräten für die Feldbusse HART, Profibus und Foundation Fieldbus. Die EDD liefert gerätespezifische Informationen über verfügbare Konfigurations- und Statusparameter, die zur Konfiguration des OPC Servers FDT AsseTT Server genutzt werden. Basierend auf den vorgeschlagenen Erweiterungen der EDD Sprachsyntax zur Unterstützung von semantischen Informationen ist so zukünftig eine teilweise automatische Konfiguration des FDT AsseTT Servers realisierbar. Derzeit müssen diese Informationen noch manuell bei der Konfiguration des FDT AsseTT Servers über den FDT AsseTT Scheduler bereitgestellt werden. Andererseits bietet diese manuelle Variante auch die Möglichkeit, anlagen- und anwendungsspezifische Parameter für die Datenerfassung zu konfigurieren, die über den Kontext der Core Parameter der NAMUR Empfehlung 131 hinausgehen und damit vielfältige Optionen für ein prognostisches Assetmanagement eröffnen.

Device an Topology independent data logging for NAMUR

Neu ist die Anbindung des FDT AsseTT DTMs an einen FDT AsseTT Server. Nach Instanziierung des DTMs in der FDT Rahmenapplikation mit einem Gerätetypen versucht der DTM sich am OPC Server für die Datenerfassung zu registrieren.

Der Ablauf, die Häufigkeit und welche Parameter für die Datenerfassung herangezogen werden, wird mit dem FDT AsseTT Scheduler festgelegt. Der Scheduler fungiert damit als Konfigurator für den FDT AsseTT Server. Der Scheduler bietet die Möglichkeit, auf beliebig viele DTM Instanzen einschließlich der zum Betrieb notwendigen FDT Netzwerkarchitekturen zuzugreifen. Der Nutzer kann ebenfalls beliebig viele Zeitpläne für die Datenerfassung konfigurieren und dabei auch festlegen, welche Parameter von welchem Feldgerät abgerufen werden sollen.

Für die optimale Anbindung des OPC Servers an die Anlagenstruktur wird mit dem FDT AsseTT Frame auch eine FDT Rahmenapplikation bereitgestellt. Durch eine integrierte Scriptingfunktion kann der FDT AsseTT Server diesen FDT Frame steuern und bedarfsgerecht DTM Projekte laden, online setzen und den Datenabruf starten. In dieser Systemvariante können beliebige Netzwerktopologien mit Kommunikations- und Gateway DTMs beliebiger Hersteller eingesetzt werden. Der FDT Frame kann entsprechend des NAMUR Konzeptes so konfiguriert werden, dass nur lesender Zugriff auf die Parameter der angeschlossenen Feldgeräte möglich ist.

Alternativ kann der FDT AsseTT Server auch mit anderen FDT Rahmenapplikationen zusammen arbeiten, hier ist allerdings keine Steuerung möglich, so dass sich die zur Datenerfassung verwendeten Instanzen des FDT AsseTT DTMs bereits im Status Communication Set befinden müssen.
Zusammengefasst kann festgestellt werden, dass mit FDT AsseTT eine vollständige Umsetzung des NOA Konzeptes einschließlich eines alternativen Kommunikationszuganges durch Ethernet basierte Kommunikations-Gateways der Thorsis Technologies GmbH möglich ist.

Juli 6th, 2018|Categories: News, Thorsis Technologies|Tags: , |